VÁCLAV PILAŘ

Bundesligadebut von Pilař

vp.jpg
Článek v němčině/Artikel in deutscher Sprache
Im ersten Spiel nach der Länderspielpause - das für den Sport-Club zugleich den Auftakt einer weiteren englischen Woche markierte - musste Christian Streich außer auf Mensur Mujdza (Sehnenverletzung) und Mike Hanke (Mittelhandbruch) heute auch auf Außenverteidiger Oliver Sorg (Bauchmuskelzerrung) verzichten. Ebenso fehlte Vladimir Darida wegen erneuten Problemen nach einer Woche Mannschaftstraining weiterhin. Dafür feierte Daridas tschechischer Landsmann Vaclav Pilar sein Pflichspieldebüt im SC-Trikot und bestritt zugleich sein erstes Bundesligaspiel überhaupt. Pilar spielte auf der linken Offensivseite im Mittelfeld, in dessen Zentrum Nicolas Höfler für Gelson Fernandes begann. Für Francis Coquelin rückte heute Felix Klaus in die Startelf. Er spielte im rechten Mittelfeld, da Jonathan Schmid Sorg auf der rechten Abwehrseite vertrat. Gegenüber dem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt gab es noch eine vierte personelle Veränderung. In der Innenverteidigung lief Fallou Diagne anstelle von Pavel Krmas auf.



Der SC zeigte an der Weser von Beginn an eine gute Präsenz und spielte bereits in der Anfangsphase, die erste Möglichkeiten auf beiden Seien bot, wie auch anschließend auf Augenhöhe mit dem SV Werder Bremen. „Wenn man hierhin fährt, muss man angesichts der großen Qualität der Bremer Offensive zunächst aufpassen, dass man nicht in Rückstand gerät", sagte der wieder stark auftretende Matthias Ginter nach dem Spiel. „Wir wollten unser gewohntes Aufbauspiel durchbringen. Das ist uns in der ersten Halbzeit sicher besser gelungen, als nach der Pause." Der von Klaus frei gespielte Admir Mehmedi (3.) schoss bei der ersten guten Chance für den Sport-Club knapp über das Tor. Die Gäste arbeiteten gegen die kontrolliert auftretenden Bremer weitgehend kompakt, konzentriert und mit großem läuferischen Aufwand. Die Bremer kamen vor der Pause durch einen Schuss von Aaron Hunt (18.), der am Pfosten vorbeiging, einen noch gefährlicheren Versuch von Nils Petersen (24.), den Oliver Baumann stark abwehrte, und vor allem kurz vor dem Halbzeitpfiff durch einen Kopfball von Petersen (44.) aus kurzer Distanz, den erneut Baumann glänzend parierte, zu Möglichkeiten.
Ne 20. říjen 2013, 13:37:32 CEST
jarousekmaty
Name
Email
Comment
Or visit this link or this one